Aktuelle Einladung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Dienstag, den 24.September 2019, sind wir zu Gast im Viersener Salon des Vereins für Heimatpflege e.V., 41748 Viersen, Gerberstraße 20 (Villa Marx), und zwar um 15.00 Uhr.

Wie im Jahresprogramm angekündigt, besuchen wir die interessante Ausstellung „Meter, Maire und Code Civil – Französische Herrschaft am Niederrhein“.

„Der Verein für Heimatpflege Viersen widmet sich in seiner Ausstellung “Meter, Maire und Code Civil. Französische Herrschaft am Rhein” einem Kapitel Zeitgeschichte, dessen Spuren noch heute am Niederrhein zu finden sind. Zu den wenigen noch vorhandenen baulichen Zeugnissen dieser “Franzosenzeit” gehören die Reste des Nordkanals“Grand Canal du Nord” -, der den Rhein mit der Maas und Antwerpen verbinden und den Handel von den holländischen Häfen abziehen sollte.

Mit der Eroberung der linksrheinischen Gebiete durch französische Revolutionstruppen 1794 begann die zwanzig Jahre dauernde Herrschaft der Franzosen am Niederrhein. Von 1801 an gehörten die linksrheinischen Gebiete zum französischen Staat. Die Menschen in der Region lebten plötzlich nicht mehr im Kurfürstentum Köln oder im Herzogtum Jülich bzw. Geldern, sondern waren Bürger der Französischen Republik im Département de la Roer. Sie hatten keinen Bürgermeister mehr, sondern einen “Maire”, erlebten die Einführung einer neuen Währung, einer neuen Amtssprache, eines neuen Verwaltungssystems. Die Ständeordnung wurde zur bürgerlichen Zivilgesellschaft, Adel und Klerus verloren ihre Privilegien und ein neues Gesetzbuch, der „Code Civil“, garantierte allen Bürgern die Gleichheit vor dem Gesetz. Das metrische System mit Meter und Kilogramm ersetzte die alten Maße wie Elle, Fuß, Malter oder Scheffel.

Die Ausstellung in der Villa Marx nimmt vor allem die konkreten Auswirkungen der Franzosenzeit auf das Alltagsleben der Menschen in den Blick. Und sie zeigt auf, wie viele Dinge auch nach dem Abzug der Franzosen 1814 weiterhin selbstverständlicher Teil des Lebens geblieben sind.“   (Gekürzter Auszug aus dem Internetauftritt des Vereins)

In der Villa wird uns der Vorsitzende des Vereins, Herr Dr. Albert Pauly, begrüßen. Danach besteht die Möglichkeit, sich im Viersener Salon bei Kaffee und Kuchen zu stärken. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik der Ausstellung folgt dann die Führung.

Wir treffen uns um 14.50 Uhr vor der ehemaligen Villa Marx (s. oben). Anreise bitte mit eigenem PKW oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie CE89 oder DB RB 35). Der  Fußweg vom Busbahnhof Viersen über Lindenstraße, Freiheitsstraße und Gerberstraße dauert ca. 10 bis 12 Minuten.

Die Teilnahme ist begrenzt auf 25 Personen. Die Führung ist frei – über eine kleine Spende würde sich der Verein freuen! Telefonische Anmeldung ab sofort bei der stellvertretenden Vorsitzenden, Frau Karin Heithausen, unter  MG 541758.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Heithausen   Fred Voiß   Bernhard Mackenberg

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.